Ein Holzkästchen von 1919

Ganz schnell einmal zwischendurch ein neues Fundstück: Zufällig bemerkte ich vor ein paar Tagen auf einem Flohmarkt ein Holzkästchen, bei dem mir das schöne Rosenmotiv ins Auge fiel. Das Motiv scheint eingebrannt zu sein, eine sehr schöne Arbeit – und ich habe nun einmal eine Schwäche für Blumenmotive. Also hab’ ich es mitgenommen. Die Inschrift hinten hab ich dann erst zu Hause näher betrachtet. Eingebrannt ist die Beschriftung: Meißen, d. 21. November 1919. Mit Bleistift steht darunter ein Name, der nicht ganz so gut zu entziffern ist, aber ich nehme an, es heißt “Hedwig Schlechte”. Das war schon ganz schön viel Information, die von so einem kleinen Kästchen für die wissbegierige Sammlerin ausging. Noch interessanter machte das dann aber der Stempel, der auch noch hinten drauf steht:  “Specialgeschäft für häusliche Kunst Otto Birkner, Meißen”.

Otto Birkner gehörte zum damaligen Zeitpunkt ein Möbelhaus und eine Werkstatt für Kunsthandwerk in Meißen. Und wohl nicht irgendeine. Schon 1910 ist der Name auf der Mitgliederliste des Werkbundes zu lesen: “Birkner, Otto, jr., Kunstmöbelfabrik, Werkstätten für Kunsthandwerk, Meißen i. Sa.”

Wenn das kein interessantes Fundstück ist … es wird demnächst mein neues Zuhause verschönern 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.